Praia de S. Juliao, Ericeira
Die neuesten Beiträge, Europa, Travel

Spätsommer in Ericeira

Vor dem Abflug nach Portugal dachte ich, dass Ericeira ein kleines süßes Fischerdörfchen ist. Tatsächlich ist es viel größer als gedacht, wobei sich das Zentrum/die Fußgängerzone dennoch auf wenige Gassen begrenzt. 

Anreise | Kosten

Nach Ericeira gelangt ihr am besten mit einem Flug nach Lissabon und der anschließenden Weiterfahrt mit einem Mietwagen. Portugal selbst ist aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu durchqueren, daher sollte es kein Problem sein von Lissabon auch ohne Mietwagen nach Ericeira zu gelangen. 

Wir entschieden uns aufgrund meines Surfboards und um flexibler zu sein für einen Mietwagen.  Von Lissabon sind es ca. 30 min mit dem Auto nach Ericeira. Dabei könnt ihr über die Mautstraße für rund 3EUR oder über die „Landstraße“ fahren, wodurch ihr etwa 15 Minuten länger brauchen würdet. Das Auto haben wir für 7 Tage gebucht und 91EUR + ca. 50EUR Sprit bezahlt. Ihr bekommt jedoch auch wesentlich günstigere Autos, wenn ihr kein Surfboard in den „Kofferraum“ bekommen müsst. 

Den Flug von Berlin nach Lissabon habe ich über Skyscanner eine Woche vorher gebucht und 63 € (Oneway) bezahlt. Für mein Surfboard kamen dann nochmal 55 € hinzu (Oneway) und für mein Gepäck 36 € (oneway). Geflogen bin ich mit der portugiesischen Airline TAP. Den Rückflug habe ich sogar noch spontaner über Skyscanner erst 3 Tage vor Flug gebucht. Dadurch war dieser jedoch mit 91 € auch etwas teurer. 

Unterkünfte

Die zwei Wochen in Ericeira haben wir in drei unterschiedlichen Unterkünften übernachtet. Das hing damit zusammen, dass wir am Anfang noch nicht wussten wie lange wir in Ericeira bleiben. Die ersten 7 Tage haben wir im Selina Hostel übernachtet. Empfehlen kann ich das Hostel allerdings nicht guten Gewissens – zu mindestens nicht, wenn ihr in einem der Dorms schlafen möchtet und euch auf eine tolle Hostelatmosphäre und schöne Chill-Areas freut, denn von beidem fehlte leider jede Spur. 

Da mein Urlaub nach der ersten Woche in Portugal vorbei war, buchten wir uns ein AirBnB, damit ich ich Ruhe arbeiten konnte. Das AirBnB lag nicht direkt in Ericeira, dafür aber nur 5 Fußminuten von unserem Lieblingsstrand entfernt. Das war natürlich besonders schön, da die Mittagspause so auch locker am Strand verbracht werden konnte. Das AirBnB war wirklich viel größer als gedacht. Die Ausstattung war super und der windgeschützte Balkon lud zum Verweilen ein. 

In der dritten Unterkunft schliefen wir nur für die letzten zwei Nächten vor Abflug. Dieses Guesthouse war aber auch super süß. Jedoch ist für die Lage ein Auto zu empfehlen, da ihr nicht zu Fuß zum Stadtzentrum kommt. 

Restaurants | Cafés 
Pepe Verde

Ihr habt Lust auf ein hippes Restaurant mit gutem Wein und Pizza?! Dann seid ihr bei Pepe Verde richtig, aber Vorsicht – es kann hier sehr schnell voll werden Daher lohnt es sich früh zu sein oder zu reservieren. 

GiG – Green is good 

Unser absolutes Lieblingscafé. Hier haben wir mehrere Male gefrühstückt und es war jedes Mal unglaublich lecker. Über Pancakes, Eggs Benedigt, Avocado Brot bis hin zur Acai Bowls und Smoothies findet ihr hier alles was das Herz begehrt. Das Ambiente ist perfekt für ein entspanntes Frühstück oder sogar zum Arbeiten. 

Nutwood – Ice Cream 

Unglaublich gutes Eis gibt es bei der Eisdiele Nutwood. Die Sorten wechseln regelmäßig und es schmeckt wirklich frisch. Falls ihr also eine Abkühlung benötigt oder einfach nach dem Abendbrot Lust auf einen Nachtisch habt – ab zu Nutwood. Am Wochenende haben sie sogar bis 23 Uhr geöffnet. 

Sunset Bamboo 

Eines unser Lieblingscafés in Ericeira. Hier könnt ihr sowohl tagsüber als auch abends essen. Die Karte bietet reichlich Auswahl: Burritos, Quesedilla, Sandwiches, Kuchen, Smoothies, Wraps und vieles mehr. Der Besitzer ist super freundlich und sie verkaufen sogar ihren eigenen Merch. 

Souldough Pizza 

Souldough Pizza gewinnt wirklich in jeglicher Hinsicht beim Ambiente, Essen und Wein. Bei Souldough Pizza handelt es sich um einen Foodtruck mit fester Location. Die Sauerteig-Pizza könnt ihr umgeben von Lichterketten, in einer der Hängematten oder an einem der rustikalen Tische genießen. Dazu ein Glas des guten Rotweins und der Abend ist perfekt. Wichtig: Zieht euch warm an, wenn ihr nicht im Sommer in Ericeira seid. Denn es wird abends sehr frisch und hier gibt es keine Überdachung oder Decken.

Taberna Lebre 

Sehr günstig und lokal könnt ihr in der Taberna Lebre essen. Hier gibt es zig verschiedene Sandwiches zu sehr günstigen Preisen. Dazu könnt ihr in der Happy Hour noch einen Mojito o.ä. genießen und ihr geht dennoch unter 10EUR raus. 

Strände | Surfen 
Praia de S. Juliao 

Mein absoluter Lieblingsstrand in Ericeira. Bei Ebbe ist der Strand sehr langgezogen, bei Flut schlagen die Wellen gegen die Steilküste. Meist ist es abends etwas diesig, was diesen Strand etwas mystischer und gemütlicher macht. Den Strand hatten wir oftmals fast für uns allein, was aber sicher auch an der Reisezeit lag. Surfen können hier besonders Anfänger gut. Aber auch für Intermediates und Pros ist der Strand bei guten Bedingungen zu empfehlen. Schwierig wird es hier nur, wenn es zu windig ist, da die Küste ziemlich anfällig für Wind ist und die Wellen somit sehr zerblasen sein können. 

Foz do Lizandro 

Hierbei handelt es sich um einen kleinen Strand, der auch für Anfänger und Intermediates super zum Surfen ist. Direkt beim Strand ist ein Beachbreak. Paddelt ihr etwas weiter nach rechts sind Steine im Wasser – hier sind oftmals auch die Bedingungen so gut, dass gute Surfer hier ihren Spaß haben. Der Strand selbst ist hier anfälliger für Algen, als der Strand S. Juliao. 

Neben den beiden Stränden hat Ericeira noch eine Vielzahl an weiteren Stränden, an denen ich jedoch nicht war. Der Strand direkt im Zentrum Ericeira (Pescadores) eignet sich perfekt zum Surfen für Anfänger, wenn es an allen anderen Spots zu groß ist. Weiter im Norden von Ericeira finden besonders Pro Surfer eine Vielzahl an Spots (wie z.B. beim Praia da Ribeira oder Coxos). Hier lohnt es sich auch für “Nicht Surfer” vorbeizuschauen. Denn richtig guten Surfern zuzugucken macht auch unheimlich viel Spaß.

Praia da Ursa

Falls ihr einen Mietwagen habt, solltet ihr unbedingt einen Ausflug an den westlichsten Punkt vom europäischen Festland machen! Der westlichste Punkt heißt Cabo da Roca und die Aussicht von dort auf die Klippen des portugiesischen Festlandes sind absolut einzigartig. Eine gute halbe Stunde zu Fuß entfernt liegt Praia da Ursa. Zu dem Strand müsst ihr einen holprigen Pfad circa 15-20 Min bergab gehen. Wir hatten Flip-Flops an, jedoch würde ich festes Schuhwerk empfehlen! Bereits kurz bevor es bergab geht habt ihr eine atemberaubende Aussicht auf den Strand und den dazugehörigen Klippen und Steinen. Der Strand erinnert mich sehr an die Strände auf Nusa Penida (Indonesien). Nehmt auf jeden Fall genügend Wasser mit, denn für den Rückweg zum Auto geht es nur bergauf und das ist während der prallen Sonne nicht ganz ohne. Da der Weg nicht eben ist und man leicht abrutscht, würde ich den Rückweg auf jeden Fall vor Eintritt der Dunkelheit antreten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebte Beiträge