Lombok Reisfelder mit Blick auf den Mount Rinjani
Asien, Die neuesten Beiträge, Travel

Lombok – Die paradiesische Nachbarinsel von Bali

Lombok gehört zu einer der vielen Inseln Indonesiens und liegt zwischen Bali und Sumbawa. Aufgrund der Nähe zu Bali, machen viele Reisende auch einen Abstecher nach Lombok. Oftmals wird Lombok auch mit Bali verglichen und es wird gemunkelt, dass Lombok in einigen Jahren das neue Bali sein wird. Derweil ist Lombok noch vom Massentourismus verschont geblieben. Wie lange das noch so bleibt, ist fraglich. 

Während im Norden Lomboks rund um den Mount Rinjani wunderschöne Urwälder zu finden sind, stößt du im Süden auf traumhafte und vor allem leere, weiße Sandstrände. Lombok eignet sich zudem auch zum Wellenreiten. Einen Abstecher nach Lombok kann ich daher nur empfehlen, da die Insel mindestens genauso abwechslungsreich ist, wie Bali, und dazu noch weit leerer. 

Hard Facts

Anreise

Um nach Lombok zu gelangen gibt es, wie bei den meisten Inseln, nur zwei Möglichkeiten. Zum einen kann die Anreise via Flugzeug gewählt werden, zum anderen ist eine Anreise auch via Boot möglich. Neben vielen nationalen Flügen gibt es bereits auch schon einige internationale Flüge aus Singapur oder Kuala Lumpur, die auf Lombok landen. Schau hierfür am besten bei Opodo, welcher Flug am günstigsten ist. Wenn du rechtzeitig buchst, kannst du Glück haben und einen Flug für 30€ bekommen und bis innerhalb von 30 Minuten von Bali auf Lombok.

Mit dem Boot kannst du vor allem von Bali, den Gili-Inseln oder Sumbawa anreisen. Dabei hast du die Wahl zwischen Speedbooten und „lokalen Fähren“. Nicht nur die Preise unterscheiden sich hier zwischen den beiden Bootarten, sondern auch die Dauer. Mit dem Speedboat dauert die Überfahrt von Padangbai, Bali zum Beispiel rund 2,5 Stunden für rund 25 €. Die Fähre benötigt hingegen rund 5 Stunden, kostet dafür aber nur 3€ oder mit Roller 5€. 

Getting Around

Um dich auf Lombok fortzubewegen, empfehle ich dir einen Roller. Solltest du nicht mit der Fähre kommen und somit deinen Roller nicht von Bali mit nach Lombok nehmen, kannst du dir auf Lombok auch gut einen mieten. Frag am besten direkt bei der Unterkunft nach, mit etwas Glück werden dort Roller vermietet. 

Unterkunft

Wir hatten zwei Unterkünfte, eine im Süden Lomboks und eine im Norden. Unsere Unterkunft im Süden war nicht empfehlenswert, daher lasse ich diese hier bewusst unerwähnt. Solltet ihr im Süden eine Unterkunft suchen, schaut am besten in Kuta (ja, der Ort heißt genauso wie die Region auf Bali). In Kuta gibt es die meisten Restaurants, Cafés, Shops und Unterkünfte und es bietet einen optimalen Start für das Erkunden von Lomboks traumhaften Stränden. Zwei superschöne Cafés sind das KRNK Café und Restaurant und das Kenza Café. In beiden haben wir fast täglich gegessen. 

Unsere Unterkunft im Norden war Les Rizieres Lombok und was soll ich sagen – eine der schönsten Unterkünfte, die ich je gebucht habe. Durch einen Buchungsfehler war das eigentlich gebuchte Zimmer nicht mehr verfügbar, wodurch wir ein größeres Premiumzimmer gewählt haben. Die Unterkunft liegt unmittelbar an Reisfeldern mit Blick auf den Mount Rinjani. Der Ausblick lädt euch zum Verweilen ein und die beiden Besitzer sind unglaublich freundlich und geben einem das Gefühl hier zuhause zu sein. An einem Abend gab es selbstgemachtes Curry und das war eines der leckersten Currys, die ich in Asien gegessen habe. Die beiden Besitzer helfen euch auch bei der Planung eurer Abenteuer oder organisieren Touren für euch auf den Vulkan, zu den Wasserfällen oder auch Transporte. 

Was lohnt sich auf Lombok?

Süden Lomboks, Strände

Der Süden Lomboks ist voll mit weißen Sandstränden, kleinen Buchten und schönen Aussichtspunkten. Wenn du von den Stränden auf Bali fasziniert bist, werden diese dich umhauen. Teils endlos lange, leere, weiße Sandstrände und türkises Wasser. Besonders gefallen haben mir der Tanjung Aan, Pantai Selong Belanak und Mawun Beach. 

Am Selong Belanak kannst du baden, surfen, dich sonnen oder picknicken. Dieser Strand ist jedoch für Lomboks Verhältnisse sehr gut besucht, wodurch du eher selten alleine bist. Falls du an diesem Strand eine ruhigere Ecke suchst, klettere am Ende des Strandes über die Felsen und du gelangst zum Nachbarstrand „Tomang Omang“. Dort sollte im Normalfall deutlich weniger los sein. 

Der Tanjung Aan Beach erwartet dich mit kristallklarem Wasser und super feinem Sandstrand. Dieser Strand ist auch ideal zum beobachten des Sonnenunterganges, denn die Sonne geht hier hinter einer Hügellandschaft unter. Daher solltest du unbedingt deinen Strandaufenthalt so planen, dass du bis zum Sonnenuntergang bleiben kannst. Der Strand ist auch nur gute 15 Minuten von Kuta entfernt und somit kommst du auch im dunkeln sicher wieder zu deiner Unterkunft. 

Beim Mawun Beach handelt es sich um eine Bucht, die nur eine sehr kleine Öffnung zum Meer hat. Der Sand ist hier etwas grober und leicht gelblich, aber auch hier findest du trükisblaues Wasser. Vorsicht beim Schwimmen! Die Strömung ist teilweise sehr stark und es befindet sich ein Riff im Wasser. Die Bucht eignet sich bei guten Bedingungen auch zum Wellenreiten.

Norden Lomboks, Wasserfälle

Der Norden vom Lombok hat eine wahnsinnig schöne Natur zu bieten. Nicht nur der Mount Rinjani ist beeindruckend, sondern auch die vielen Wasserfälle und der Urwald ist definitiv eine Entdeckungsreise wert. Wenn du auf Abendteuer steht, bist du im Norden Lomboks definitiv an der richtigen Adresse.

Da wir nicht so viel Zeit hatten, haben wir uns für diese zwei Wasserfälle entschieden: Air Terjun Benang Kelambu und Benang Stokel and Benang Kelambu. Da wir selbstständig mit dem Roller unterwegs waren, entschieden wir uns gegen eine Tour und versuchten unser Glück mit Google Maps. Lass dir gesagt sein, dass Google Maps definitiv nicht die beste Navigationsapp für Lombok ist. Wir sind sehr oft im Kreis gefahren, falsch abgebogen und haben um einiges länger braucht als eigentlich notwendig. Das war allerdings halb so wild, da wir so noch ein bisschen mehr von Lomboks Norden bereisen und erkunden konnten. Die Fahrt zu beiden Wasserfällen hat sich definitiv gelohnt. Auch wenn ich auf Bali schon etliche Wasserfälle gesehen hatte, waren diese anders und durch die Einsamkeit und die drum herumliegenden Natur um einiges schöner… aber seht selbst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebte Beiträge