Kirche in Bayern auf dem Weg zum Schloss Neuschwanstein in Füssen
Allgemein, Europa, Travel

Ein Roadtrip zu Bayerns schönsten Seen

Bayern ist das größte der 16 Bundesländer und liegt im Südosten Deutschlands. Mit einer gesamten Wasserfläche von rund 1.446 Quadratkilometern ist es außerdem das wasserreichste Bundesland. In Bayern gibt es mehr als 300 kleine und größere Gewässer. Neben den unzähligen Seen bietet Bayern auch große Städte und natürlich die Alpen. 

Es gibt wirklich viele wunderschöne Seen inmitten von traumhaften Berglandschaften in Bayern und daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es z.B. 2018 rund 98,7 Mio Gästeübernachtungen in Bayern gab. Das sind über 20% der Gästeübernachtungen in Deutschland. Auch eine Freundin und mich zog es im Sommer 2020 nach Bayern. Da ich Bayern zu dem Zeitpunkt noch nicht auf meiner Bucketlist hatte, wollte ich mir keinen Urlaub nehmen und wir verlegten kurzerhand unser Home Office nach Bayern. Die Seen erkundeten wir somit nach der Arbeit und an den zwei Wochenenden. 

Roadtrip-durch-bayern-aussicht-auf-die-alpen

Anreise

Da wir in Berlin wohnen, ist die Anreise recht unkompliziert. Wir entschieden uns für die Direktverbindung mit dem ICE und fuhren gute 4,5h von Berlin nach München. Ich empfehle dir das Zugticket rechtzeitig zu buchen, damit du etwas Geld sparen kannst. Zudem solltest du unbedingt auf die Sparpreis-Website von der Deutschen Bahn nach Tickets suchen. Hier kannst du gut und gerne mal ein richtiges Schnäppchen machen. 

Transport

Wir wollten natürlich mobil sein und auch spontan unsere Pläne ändern können. Da das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eher schwierig ist, entschieden wir uns für einen Leihwagen. Den Leihwagen mieteten wir ab München und gaben Ihn nach Ablauf der zwei Wochen auch wieder in München ab. Ich kann dir einen Leihwagen sehr empfehlen, da du so, je nach Wetterlage, deine Pläne ändern kannst. Zudem konnten wir teilweise nicht einschätzen, wie lange wir an welchen Seen verweilen und ob wir noch eine weitere Sehenswürdigkeit am gleichen Tag „schaffen“. Mit einem eigenen Auto ist das kein Problem, denn du kannst ggf. nach Umrunden eines Sees noch zu einem anderen See fahren. Vergleiche hier auf jeden Fall die Mietwagenoptionen. Wir haben das über billiger-mietwagen.de gemacht und dadurch einiges an Geld sparen können. 

Ramsau Kirche Bayern Oldtimer

Unterkunft

Eine Unterkunft haben wir uns über AirBnb geholt. Falls du noch keinen AirBnB Account hast, nutze gerne meinen Link und du bekommst bis zu 40 € Rabatt auf einen Aufenthalt. 

Unser AirBnB lag in Oberhaching. Oberhaching ist ein Vorort von München und liegt im Süden der Stadt. Für uns war das der ideale Ausgangspunkt, denn wir waren nah genug an München, um schnell zum Hauptbahnhof zu gelangen, und nah genug an der Autobahn, um maximal 2,5h zum weit entferntesten See zu benötigen. 

Um für dich die ideale Unterkunft zu finden, solltest du vorher gut überlegen, welche Seen du gerne sehen möchtest und wie mobil du bist. Falls du die gesamte Zeit über frei hast, ist es ggf. auch sinnvoller, wenn du mehrere Unterkünfte in unterschiedlichen Orten buchst. 

Seen im Überblick und Planung

  • Tegernsee
  • Chiemsee inklusive Herren- und Fraueninsel
  • Starnberger Seen
  • Eibsee
  • Königssee
  • Obersee
  • Hintersee 
Unsere Route für den Roadtrip durch Bayern

Da wir unter der Woche arbeiten mussten, bedarf es etwas Planung, um alle Seen auf unserer Liste entspannt zu erkunden. Wir hatten zwei Wochenenden und legten die weit entferntesten Seen und die mit der größten Aktivität auf die Wochenenden. Das sah bei uns wie folgt aus: 

  1. Wochenende
    1. Eibsee & Schloss Neuschwanstein 
    2. Königssee im Nationalpark Berchtesgaden (hierzu gehört auch der Obersee)
  2. Wochenende
    1. Chiemsee inklusive Herren- und Fraueninsel und Hintersee am Zauberwald
    2. Walchensee inklusive Wanderung auf den Herzogstand 

Zum Tegernsee und Starnberger See fuhren wir unter der Woche nach der Arbeit. Zudem machten wir auch an einem Abend noch einen Abstecher nach München und erkundeten die Umgebung von Oberhaching. 

Eibsee

Bilder vom Eibsee hatte ich bereits unzählige auf Instagram und Blogs gesehen. Der See hatte laut der Bilder alles, was man sich als Reisender wünscht: Türkis grünes und klares Wasser, bunte Bäume ringsherum und die atemberaubende Kulisse der Zugspitze im Hintergrund. Schien fast etwas zu schön um wahr zu sein. Doch wir wurden nicht enttäuscht und fanden genau diese Kulisse, die in echt natürlich noch viel eindrucksvoller ist, als Fotos je einfangen könnten. 

Der Eibsee liegt in etwa 9 km von Garmisch-Partenkirchen entfernt und ist dadurch leicht mit dem Auto zu erreichen. Direkt am See gibt es einen riesigen Parkplatz, wo du gegen eine Gebühr (ca. 5 €) parken kannst. Kommst du früh genug und scheust nicht vor Bewegung zurück, kannst du auch etwas weiter oben parken und den Weg bergab zum See laufen. Der „Parkplatz“ hier ist lediglich eine kleine Sandbucht, daher ist sie leicht zu übersehen. 

Wir haben uns für die Umrundung des Eibsees entschieden. Bewusst wollten wir „gegen den Storm“ gehen und hielten uns vom Parkplatz kommend rechts. Haltet ihr euch Links, startet ihr die Umrundung wie die meisten Touristen. Allerdings verläuft sich das Getümmel auf der 7,2 km langen Strecke sowieso. Es handelt sich bei der Umrundung um einen Talweg, der leicht zu bewältigen ist und ca. 2 Stunden dauert, wenn du, ohne großartig anzuhalten, unterwegs bist. Ich empfehle dir etwas mehr Zeit einzuplanen, da es wirklich viel zu entdecken gibt. 

Weitere Aktivitäten am Eibsee

Der Eibsee bietet neben dem Rundweg noch weitere Aktivitäten. So kannst du dir zum Beispiel ein kleines Boot mieten und zu den kleinen Inseln auf dem See paddeln. Du kannst natürlich auch schwimmen gehen oder eine der größeren Wanderungen um den Eibsee machen. 

Warst du schon einmal auf der Zugspitze?  Wenn nicht, kannst du dies auch vom Eibsee aus nachholen. Der Ausflug zur Zugspitze muss nicht zu Fuß geschehen, keine Sorge!! Die Seilbahn bringt dich innerhalb von wenigen Minuten von der Talstation am Eibsee bis hoch zur Bergstation am Zuspitzgipfel. Ein Kombi-Ticket für die Berg- und Talfahrt kostet rund 50 €. 

Zusammenfassend kann ich dir einen Ausflug zum Eibsee nur empfehlen. Es ist einer meiner Lieblingsseen und ich würde jederzeit wieder hinfahren. Die Farben und die Kulisse sind wirklich atemberaubend. 

Schloss Neuschwanstein

Das Schloss Neuschwanstein liegt nicht weit vom Eibsee, wodurch wir nach dem Tag am Eibsee noch einen Abstecher zum Schloss Neuschwanstein machten. Bereits die Anreise war wunderschön. Vorbei an kleinen Ortschaften und immer die wahnsinnig schöne Kulisse der Alpen vor uns. Das Schloss sahen wir bereits von weitem. Wir brauchten dennoch etwas, bis wir einen geeigneten Parkplatz gefunden hatten. Das Parken kostet hier um die 6 €. 

Gelegen auf einem kleinen Berg, wird das Schloss jährlich von knapp 1,5 Millionen Touristen besucht. Wer das Schloss von innen erkunden möchte, sollte sein Ticket rechtzeitig buchen, denn diese sind meist Monate im Voraus ausgebucht. 

Vom Parkplatz hast du mehrere Möglichkeiten zum Schloss zu gelangen: Die Pferdekutsche bringt euch für 6 € hinauf und für 3 € wieder hinunter. Mit dem Bus sind es lediglich 1,80 € zum Schloss und 1 € für die Talfahrt. Achte unbedingt auf die Betriebszeiten der Busse. Da wir gegen 17 Uhr erst am Parkplatz waren, verpassten wir knapp den letzten Bus und machten uns zu Fuß auf den Weg nach oben. Wir haben ca.30 Minuten hinauf benötigt. Der Weg zog sich etwas und ging steil bergauf, jedoch waren wir in der Natur und freuten uns auf den Ausblick. 

Aussicht von der Marienbrücke

Seid ihr oben angekommen gibt es mehrere Abzweigungen und das kann etwas verwirrend sein. Die Marienbrücke ist jedoch gut ausgeschildert und sollte daher leicht zu finden sein. Von hier habt ihr einen direkten Blick auf das Schloss Neuschwanstein. Die Marienbrücke führt über die Pöllatschlucht. Da wird kurz vor Sonnenuntergang ankamen, war die Brücke erfrischend leer. Wir hatten uns eigentlich auf Schlange stehen und Menschenmassen eingestellt, aber wurden positiv überrascht. Daher eine klare Empfehlung: Komme kurz vor Sonnenuntergang, wenn du weniger Menschen begegnen möchtest. 

Auf dem Weg zurück machten wir noch einen Abstecher in Richtung des Schlosses und fanden eine zweite wunderschöne Aussicht auf eine Seen-Berglandschaft. Von hier könnt ihr nicht nur das Schloss Neuschwanstein durch die Baumgipfel sehen, sondern auch in der Ferne das Schloss Hohenschwangau. 

Königssee

Der Königssee war, neben dem Eibsee, mein Lieblingssee auf der Reise durch Bayern. Der Gebirgssee soll einer der saubersten Seen in Deutschland sein und liegt im Nationalpark von Berchtesgaden. Er ist 192 Meter tief, rund 7 km lang und 1,2 km breit. Ein bisschen erinnert der Königssee an einen Fjord, denn der smaragdgrüne See liegt zwischen steilen Berghängen. Daher ist eine Umrundung des Sees direkt am Ufer natürlich nicht möglich. Dennoch gibt es auch hier einige Wanderungen. Unter anderem die zum beliebtesten Aussichtspunkt am Königssee – dem Malerwinkel. Der Ausblick von hier ist wirklich atemberaubend und den solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen!! 

Neben dieser Wanderung haben wir noch eine Bootstour über den Königssee gemacht. Die Überfahrt zum Obersee (das Ticket nach Salet kaufen) dauert ca. 30 Minuten und kostet rund 18 € hin und zurück. Bei diesem Ticket könnt ihr auch bei dem ersten Halt an der Halbinsel Hirschau aussteigen und euch die Wallfahrtskirche St. Bartholomä anschauen. St. Bartholomä ist das Wahrzeichen des Königssees und nur mit dem Schiff zu erreichen. Bei der Überfahrt habt ihr außerdem auch einen super Ausblick auf den Watzmann. Dieser Gipfel ist fast genau so beliebt wie der Königssee selbst, da er der höchste Punkt im Berchtesgadener Land ist. 

Hinweis: Die Überfahrt zum Obersee ist nur zwischen Ende April bis Mitte Oktober möglich. Nach St. Bartholomä kommt ihr das ganze Jahr über. 

Chiemsee

Der Chiemsee, auch Bayerisches Meer genannt, ist der größte See in Bayern und hält einige Aktivitäten bereit. Neben der Frauen- und Herreninsel gibt es auch viele tolle Badeplätze und Wanderwege. Auch der Chiemsee ist umgeben von einer Bergkulisse, die sich sehen lassen kann. 

Empfehlenswert ist definitiv die Schifffahrt zur Frauen- und Herreninsel. Neben dem Erkunden dieser beiden Inseln, kannst du jedoch auch viele andere Aktivitäten auf und um den See mitnehmen: Radeln, wandern, baden, surfen und angeln sind z.B. weitere Aktivitäten bei einem Ausflug zum Chiemsee. 

Wir haben bei Ankunft am Chiemsee eine Inseltour gebucht. Am Ticketcenter, welches direkt am Hafen und neben dem großen Parkplatz liegt, musst du nach dem Ticket für die große Chiemseetour oder für die Inseltour West fragen, damit du zum Einen flexibel bist und zum Anderen auch beide Inseln erkunden kannst. Die Fraueninsel hast du sehr schnell erkundigt, denn es ist die kleinere von beiden. Bekannt ist die Fraueninsel zum Beispiel auch durch das Nonnenkloster. Auf der Herreninsel befindet sich das weltweit bekannte Schloss Herrenchiemsee. Vom Anlegesteg gelangst du innerhalb von 20 Minuten zu Fuß zum Schloss. 

Hintersee am Zauberwald

Der Hintersee am Zauberwald liegt auch im Berchtesgadener Land. Ein Besuch kann somit auch mit der Erkundung des Königssees kombiniert werden. Wir wollten allerdings nicht so gehetzt den Königssee erkunden und entschieden uns daher, einfach nochmal ins Berchtesgadener Land zu fahren. Der See entstand vor ca. 4000 Jahren durch einen Bergsturz. Du kannst den Hintersee in 30 Minuten umrunden oder dir ein Kanu ausleihen. Wir sind um den See herumspaziert, haben Eis gegessen und die wunderschöne Aussicht auf die Berge genossen. Falls du mehr Zeit hast, geh ruhig tiefer in den Zauberwald hinein. Dieser grenzt an den Hintersee und bietet auch viele kleine Highlights. Zum Beispiel gelangst du durch eine 3,5 km Wanderung zu einer Hängebrücke, die wirklich schön sein soll. 

Auf dem Weg zum Hintersee sind wir durch Ramsau gekommen. Diese kleine Ortschaft beherbergt die katholische Kirche St. Sebastian. Die Kirche ist wirklich ein schönes Fotomotiv und ggf. auch einigen von euch bekannt. 

Walchensee und Wanderung zum Herzogstand

Der Walchensee wurde uns von vielen empfohlen und hat meine Erfahrungen definitiv erfüllt. Anders, als zum Beispiel der Königssee oder Eibsee, ist der Walchensee satt blau und wirkt vor allem von oben sehr imposant und beeindruckend. Er ist nicht umsonst auch als die bayrische Karibik bekannt. Der Walchensee ist fast komplett frei zugänglich, es gibt viele naturbelassene Badestellen und außerdem hat der Walchensee eine hervorragende Trinkwasserqualität. 

Wanderung zum Herzogstand

Du hast zwei Möglichkeiten zum Herzogstand zu kommen: Von Kochel am See oder vom Walchensee. Wir entschieden uns für die Seite vom Walchensee und parkten direkt bei dem Parkplatz der Seilbahn. Möchtest du hier parken, zahlst du 3 €. Beladen mit Kamera, Trinkwasser und einem Wechselshirt starteten wir unsere Wanderung bergauf. Es gibt eigentlich nur einen Trampelpfad hinauf, der direkt beim Parkplatz ist. Etwas versteckt zwischen den Bäumen, aber bei genauem Hinschauen definitiv zu finden. 

Die Wanderung hinauf war wunderschön, denn es gab immer wieder beeindruckende Aussichten auf den Walchensee und die angrenzenden Berge. Für den Aufstieg solltest du eine halbwegs vernünftige Ausdauer haben oder einfach zwischendurch ab und an mal eine Pause einlegen.  Nach 2,5 – 3 Stunden kommst du auf dem Herzogstand (1.731 m) an und kannst die Aussicht genießen. Südwärts blickst du direkt auf den Walchensee und auf das dahinter liegende Karwendel. Im Norden findest du den Kochelsee umringt vom Flachland. Oben gibt es eine kleine Hütte, von du bei Bedarf einkehren und mit Snacks und Getränken versorgen kannst.  Zurück sind wir einen anderen Weg gegangen, den wir auf der App Maps.Me gefunden haben. Dieser war etwas abenteuerlustiger und endete an einem Wasserfall. Insgesamt hat die Wanderung rund 4,5 – 5 Stunden gedauert – die Pause oben auf dem Gipfel nicht mitgezählt. 

Seilbahn zum Herzogstand

Falls du nicht ganz so fit bist oder nicht allzu viel Zeit mitbringst, kannst du auch die Herzogstandbahn zum Gipfel nehmen. Erkundige dich im besten Fall vor Anfahrt nach den Abfahrtszeiten der Seilbahn. Eine Tal- & Bergfahrt kostet rund 13 € für Erwachsene. 

Passend zur Ankunft im Tal zog sich der Himmel zu. Glück gehabt, dachten wir, und kehrten zum Abendbrot in einem Restaurant ein. Falls du früher am Tag von der Wanderung zurück bist, kannst du dir z.B. noch für 12 € (für 2 Stunden) ein Tretboot ausleihen und auf den Walchensee fahren. 

Die Wanderung zum Herzogstand war neben den vielen Seen mein absolutes Highlight. Diese Weite und die Natur taten einfach nur gut und trotz der Anstrengung war es wie eine Erholung. 

Ausblick vom Herzogstand auf Walchensee Bayern

Tegernsee

Ursprünglich wollten wir einen Abend für die Wanderung auf den Wallberg am Tegernsee nutzen. Allerdings passten unsere Arbeitszeit und die Wanderzeit nicht zusammen. Wir dachten, wir könnten mit der Wallbergbahn noch rechtzeitig auf den Berg gelangen, doch die Recherche vorab zeigte, dass wir es auch zur letzten Berg- und Talfahrt nicht schaffen würden. Da das Wetter ebenfalls nicht optimal war, entschieden wir uns genzlich gegen die Wanderung. Im Internet lasen wir jedoch, dass es einen Aussichtspunkt gibt, zu dem man mit dem Auto gelangt. Wir packten somit doch noch unsere sieben Sachen und fuhren nach Feierabend zum Tegernsee – genauer gesagt zum Aussichtspunkt der Wallberg-Panoramastraße. Du kannst die Panoramastraße mit dem Auto passieren und gelangst zu dem Aussichtspunkt, der auf 1.117 m liegt – Kostenpunkt 4 € pro Fahrzeug. 

Nach einem kurzen Schauer konnten wir die Aussicht genießen. Durch das schlechte Wetter hatten wir den Aussichtspunkt auch fast für uns allein. Anschließend fuhren wir wieder runter und hielten noch direkt am Tegernsee, um den Sonnenuntergang über dem See zu beobachten. 

Tegernsee bei Sonnenuntergang
Zusammenfassend kann ich dir eine Reise zu Deutschlands schönsten Seen nur empfehlen. Jeder einzelne ist auf seine Art schön und zieht dich in seinen Bann. Wenn du mehr Zeit hast, gibt es noch weitaus mehr in Bayern zu entdecken. Ich muss zugeben: Urlaub in Deutschland ist doch gar nicht mal so schlecht. ;-P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebte Beiträge